Haben Sie bereits mit der Erstellung einer Umgebungsanalyse oder eines Mehrjahresplans 2020-2025 begonnen? Das ist heute schon möglich, niedrigschwellig, gut organisiert und ohne viel zusätzlichen Aufwand. Wenn Sie den Prozess intern auf der Fachebene starten wollen und diesen erst dann der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen wollen, bietet CitizenLabs digitales Werkzeugpaket vielfältige Möglichkeiten, um letztlich konsensuelle Entscheidungen zu treffen.

Viele Städte und Gemeinden beginnen bereits mit den ersten Schritten im Jahr 2018 für die Erstellung eines Mehrjahresplans 2020-2025. Die Umgebungsanalyse muss ebenfalls Teil dieses Plans sein. Die Öffentlichkeitsbeteiligung muss auch während des Entwurfsprozesses organisiert werden. Dies ist eine intensive und zeitraubende Aufgabe, die oft von einer kleinen Gruppe innerhalb der Verwaltung wahrgenommen werden muss. Eine vielseitige All-in-One-Lösung kann diesen Prozess viel klarer und zeitsparender gestalten. Ob Sie den Prozess intern starten und erst dann der Öffentlichkeit zugänglich machen wollen, die CitizenLab Beratungsprozesse und Software-Entwicklungen bieten viele Möglichkeiten, Schritt für Schritt.

„Für manche Städte und Gemeinden ist es oft noch eine Pflichtnummer, die Bürger mitzunehmen. Aber viele sind zunehmend vom Mehrwert der Bewohnerbeteiligung überzeugt, und diese kann auch online viel einfacher gemacht werden.“

Online: einfach, qualitativ und mit bestehenden und neuen Zielgruppen

Über eine öffentliche Konsultation im Internet mit dem Look & Feel der Kommune können die Bewohner auf eine ansprechende Weise in eine mehrjährige Planung einbezogen werden. In verschiedenen Phasen werden die Bewohner informiert und / oder aktiv einbezogen, mit einem stufenweisen Ansatz: Informieren / Ideen generieren / Engagement / Feedback organisieren (/ Umsetzung). Darüber hinaus können sich die Bewohner über einen neutralen Ort im Netz leicht miteinander austauschen. Sie können auf Vorschläge der Gemeinde, aber auch auf die ihrer Nachbarn und Freunde reagieren.

Morgen starten? Warum nicht heute?

Das Wahlfieber könnte im Vorfeld von Oktober 2018 leicht steigen, aber das bedeutet nicht, dass lokale Behörden oder politische Parteien heute nicht die Öffentlichkeitsarbeit organisieren können. Die ersten Schritte wurden bereits unternommen, wenn das neue Policy-Team Ende 2018 sein Amt antritt.

„In jeder Phase der Erstellung eines Mehrjahresplans ist die Beteiligung der Öffentlichkeit niemals zu spät. Warum nicht jetzt mit den Wahlen im Oktober 2018 beginnen?“ 

In wenigen Schritten eine maßgeschneiderte Bürgerbeteiligung im Netz?

Städte und Gemeinden in Deutschland gehen bereits heute mit einem solchen Konsultationsprozess über CitizenLab ihren Weg: Die Gemeinden Augustusburg und Jossgrund setzen verschiedene Anwendungen von CitizenLab ein, um ihre Politik zu stärken. Lassen Sie sich von den verschiedenen Anwendungen von CitizenLab inspirieren!

  • Bestimmen Sie, in welcher Phase Sie die Teilnahme an einem bestimmten Thema (oder Sektor) organisieren möchten. Oder wählen Sie SDGs (nachhaltige Entwicklungsziele) als Sprungbrett oder konzentrieren Sie sich auf eine breitere Analyse des externen Umfelds nach verschiedenen Themen (DESTEP: Demographische, wirtschaftliche, soziale, kulturelle, technologische, ökologische, Politik). Sie können Bewohner Ideen offen lassen lassen, aber Sie können sie auch auf Ideen oder Pläne der Stadt oder Gemeinde reagieren lassen.

Beispiel: Erstellen Sie ein Projekt mit einem der DESTEP-Themen (siehe oben) oder formulieren Sie Projekte in Form von Fragen „Was sind die Herausforderungen für das Leben in Ihrer Umgebung?“ Oder „Wie macht X eine lebensfähige Gemeinschaft?“ Oder „Sind Sie jung? Haben Sie eine Idee? „

  • Verwenden Sie die gut organisierte Informationsseite, um Bilder, Dokumente oder Links hinzuzufügen, damit die Bewohner gut informiert sind und wissen, wann die Eingabe berücksichtigt wird.

Beispiel: Sie teilen relevante und öffentliche Vortragsentscheidungen direkt mit Nutzerinnen und Nutzern und platzieren inspirierende Bilder, um das Projekt oder Thema transparent zu machen.

  • Lassen Sie Ihre Bewohner in Phasen des von Ihnen definierten Projekts sprechen und kommunizieren Sie transparent über diese Phasen. Sie können Vorschläge machen, auf bestehende Ideen reagieren, abstimmen oder Texte und Bewohner mit ähnlichen Ideen finden.

Beispiel: In einer ersten Phase, zum Beispiel von März bis Mai 2018, teilen Sie relevante öffentliche Verwaltungsdokumente, verlinken Sie auf die kommunale Website und fragen Sie nach ihren Meinungen. Neue Einsichten? Punkte für Verbesserungen? Ergänzungen? Fragen Sie Ihre Bewohner und verfolgen Sie alles auf dem Armaturenbrett Ihrer Gesamtlösung. In kürzester Zeit entscheiden Sie, welche Ideen oder Projekte Sie in die nächste Phase übernehmen.

 

 

  • Wenn Sie einen Informationsabend zu einem bestimmten Thema organisieren, verwenden Sie das Veranstaltungstool, um sie zu kommunizieren. Nicht immer möchten Sie Ideen umsetzen, also nutzen Sie das Ideen-Management-Tool, um Informationen auszutauschen und Aktivitäten zu kommunizieren. In Abstimmungsprozessen verstärken sich Offline- und Online-Aktivitäten gegenseitig!

Beispiel: Um die öffentlichen Arbeiten der Projekte, „Mobilität“ und „Wasser“ möchten Sie auch Bewohner, die nicht so bequem mit dem Internet sind, ihre Eingabe über Konversationstabellen geben. Laden Sie sie über einen einfachen Brief ein und platzieren Sie anschließend ihre Ideen in passenden Projekten. So kann jeder folgen. In der Zwischenzeit werden Sie über die Benachrichtigungen über den zukünftigen Kurs des Verfahrens berichten.

  • Sie können die Umgebungsanalyse intern in einer ersten Phase und nur dann für die Öffentlichkeit durchführen.

Beispiel: Geben Sie nur den kommunalen Mitarbeitern oder den Mitgliedern der Beratungs- oder Bezirksräte Zugang zu bestimmten Projekten oder Themen. „Innovative Ideen für das Rathaus“ oder „Wie machen wir unsere internen Abläufe effizienter?“. Dies kann über die Gruppeneinstellungen geschehen: Jedes Projekt kann für eine Gruppe von Benutzern Ihrer Wahl zugänglich gemacht werden.

  • Noch keine Umgebungsanalyse, aber schon Input für die Mehrheitsvereinbarung?

Beispiel: In Rotselaar stimmen alle politischen Parteien zu, die Bewohner im Vorfeld der Wahlen über das CitizenLab-Umfrage-Tool zu befragen. Durch ein allgemeines Projekt „Make Rotselaar noch angenehmer und schöner“ gehen sie auf der Suche nach wilden Ideen.

Konkret: Machen Sie den ersten Schritt mit Hilfe von CitizenLab

Mit wenigen Klicks aktivieren Sie unter der Anleitung von CitizenLab die ersten Projekte Ihrer Wahl in einer auf Sie zugeschnittenen Version.

  • Option 1: Beginnen Sie mit der Auswahl der Nachhaltigkeitsziele (SDGs) oder beginnen Sie mit den allgemeinen Politikbereichen, in denen Sie Input anfordern können: demografisch, ökonomisch, sozial-kulturell, technologisch, ökologisch, politisch (DESTEP). Wir bieten die richtigen Texte und Bilder, um diese Projekte zu füllen und vorzubereiten.
  • Option 2: Oder beginnen Sie mit einem Projekt „offene Ideen“ und nutzen Sie unsere 15 thematischen Kategorien, um anschließend die Eingaben Ihrer Bewohner als Administrator zu organisieren.

Zuerst intern, dann extern?

  • Intern oder extern: Wählen Sie zuerst eine interne Umgebungsanalyse und dann unsere geschützte Gruppe. Wir benötigen dann nur eine E-Mail-Liste von Personen, die an dieser internen Trajektorie teilnehmen möchten. Die Werkzeuglösung bleibt offen für andere Prozesse, aber wir bieten den Zugang nur einer Auswahl von registrierten Benutzern für das Projekt „Interne Umgebungsanalyse“.
  • Andere Option? Wir sind gerne bereit, mit Ihnen über die geeignetste Interpretation nachzudenken. Bitte kontaktieren Sie uns.

EnregistrerEnregistrerEnregistrerEnregistrer

EnregistrerEnregistrer

EnregistrerEnregistrer

There are currently no comments.