Gründe für die Entwicklung digitaler Technologien der Demokratie

Als Bürger einer beliebigen Stadt sehen Sie täglich Dinge, die verbessert werden könnten. Sei es eine Idee, Gemeindemitglieder einander näher zu bringen, sei es eine Mobilitätslösung, damit Pendler nicht mehr den ganzen Abend lang im Verkehr stecken, oder sei es eine pfiffige Methode, um die Warteschlangen im Bürgerhaus umzustrukturieren. All die Bürger bilden zusammen die Augen der Stadt. Und nein, niemand sieht alles – nicht einmal Politiker.

Jede Stadt will einzigartig sein. Wir sprechen ständig über smarte Städte, aber wie häufig sprechen wir über smarte Verwaltungsarbeit? Tatsächlich ist die Bürgerbeteiligung kaum existent. Es ist definitiv nicht die Schuld der Bürger, sondern die Schuld der Verwaltung. Welches Medium bieten sie ihren Bürgern, damit die über ihre Ideen sprechen können?

Sogar in dem digitalen Zeitalter, in dem wir uns derzeit befinden, benutzen wir immer noch „Stift und Papier“, um unsere Ideen zur Verbesserung unserer eigenen Stadt einzubringen. Oder zumindest müssen Sie ein Formular ausfüllen, einschließlich aller persönlichen Daten (wir haben Formulare gesehen, die nach Ihrer Bürgernummer fragen!). All dieser bürokratische Aufwand führt dazu, dass Bürger sich nicht länger engagiert beteiligen (für den Fall, sie hätten von der Möglichkeit gewusst, neue Ideen zu kommunizieren …)

 

Hier kommt CitizenLab ins Spiel

CitizenLab ist eine Plattform für Zivilengagement, auf der Bürger ihre Stadt mitgestalten. Sie schafft eine beidseitige Kommunikation zwischen der Stadtverwaltung und ihren Bürgern durch Einbeziehung der Bürger und eine Führungsarbeit der Gemeinschaft.

Unsere Mission: Bürgerbeteiligung für das digitale Zeitalter zu formen

CitizenLab macht es kinderleicht, eine Idee zu haben, sie zu posten, bezüglich der Ideen Anderer zu interagieren und die eigenen Favoriten positiv zu bewerten. Das Prinzip nennt sich Einbeziehung der Bürger, auf das wir uns bei unserem Motto stützen: Unterschiedliche Einflüsse führen zu herausragenden Lösungen.

Die Stadtverwaltung nutzt CitizenLab ihrerseits, um die Bürgerschaft an Ihrer Arbeit mittels Gemeinschaftsabstimmung teilhaben zu lassen. Anders gesagt, wir demokratisieren die Entscheidungsprozesse, indem wir Bürgern erlauben, über ihre bevorzugte Lösung via anonymer Befragungen abzustimmen. Bei CitizenLab glauben wir, dass diese Form der Führung der Gemeinschaft die Zukunft des Entscheidungsprozesses von smarten Regierungen ist.

 

Wir nutzen ein schlankes Design, das auf Schlichtheit ausgerichtet ist, um ein leichtes Benutzererlebnis zu erzeugen. Auf der Plattform von CitizenLab zählt der Inhalt (die Ideen), nicht die Selbstdarstellung.

Wir werden Sie nicht zwangsweise nach Ihrer Adresse oder Ihrem Beruf fragen. Vielmehr werden Sie eine Einladung für das Labor (Hinweis: „lab“ ist die englische Kurzform für „Labor“) Ihrer Stadt bekommen, und nur noch die Notwendigkeit einer einmaligen Anmeldung trennt Sie noch davon, mit der Stadt durch Ihre Fingerspitzen verbunden zu sein.

Wir wollen die ganze überflüssige Bürokratie loswerden, die die heutige Bürgerbeteiligung kennzeichnet, und gleichzeitig durch digitale Technologien ihre grundlegenden Probleme lösen. CitizenLab nutzt die heute existierende Technologie, um Dialoge zwischen der Stadt und ihren Bürgern zu formen.

Unsere Mietsoftware-Lösung für innovative Städte wird ein Geschäftsmodell auf Abonnementbasis sein. Wir haben soeben unsere Alphaversion veröffentlicht und wir suchen  nun Tester! Gehen Sie auf citizenlab.co, um den Link zu finden, und geben Sie uns eine ehrliche Rückmeldung.

Städte sind herzlich eingeladen, uns wegen weiterführender Fragen zu kontaktieren. In einem ersten Gespräch beraten wir gerne ohne Vergabedruck. Sie können uns gerne im Rahmen Ihrer Marktsichtung oder Markterkundung kontaktieren.

 

Hoffentlich hören wir bald von Ihnen.

 

Das Team von CitizenLab

There are currently no comments.